Schatzsuche

Kindergeburtstag ohne Schatzsuche?! Ach, komm!

Eine Schatzsuche zum Kindergeburtstag ist eine dankbare Angelegenheit. Eine Schatzsuche ist spannend, die Kinder sind mit Begeisterung dabei und die Vorbereitung macht Spaß. Zugegeben, es ist ein bisschen Aufwand dabei. Aber der lohnt sich. 

 

Schatzsuchen sind nie gleich: Alter der Kinder, Anzahl der Kinder und die Umgebung bestimmen, was umsetzbar ist. Deswegen kann es hier nur Ideen und Anregungen geben. Am einfachsten lässt sich eine Schatzsuche natürlich im Freien veranstalten. Aber auch in der Wohnung bzw. im Haus können die Kinder auf die Suche geschickt werden.  

Goldschatz für die Schatzsuche auf dem Kindergeburtstag
Goldschatz aus Schokotalern

Grundsätzliches

  • Welche Geschichte soll die Schatzsuche haben?
  • Schatzsuche, Schnitzeljagd oder Kombination aus beidem?
  • Wieviele Stationen soll es geben?
  • Wie werden die Kinder von Station zu Station geschickt?
  • Welche Aufgaben müssen an den Stationen erfüllt werden?
  • Welche Materialien sind nötig?
  • Wie lange ist der Weg (am besten einmal abgehen)?
  • Wo ist das Ziel und was wird dort gemacht?

Geschichten für die Schatzsuche

Jede Schatzsuche braucht eine Geschichte. Wenn die Geburtstagsparty ein Motto hat, kann die Schatzsuche ganz einfach mit eingebaut werden. Zum Beispiel:

  • Piratenparty: klassische Schatzsuche mit Schatzkarte
  • Andere Piraten haben etwas gestohlen, was die Kinder wieder finden müssen
  • Hexen und Zauberer: Jemand hat den ganzen Geburtstagskuchen weggehext!
  • Prinzessin und Ritter: Ein Drache hat den Geburtstagskuchen entführt
  • Ohne Motto zuhause: Ein Hausgeist hat den Schlüssel zum Partyzimmer versteckt
  • ...

Aufgaben

Nicht an jeder Station einer Schatzsuche muss eine Aufgabe warten. Aber sie lockern die Suche auf und können das Ganze noch ein bisschen abenteuerlicher machen. Lasst die Kinder zum Beispiel etwas länger nach dem nächsten Hinweis suchen, lasst sie Utensilien finden, die sie für die weitere Suche brauchen, wie zum Beispiel Kompasse oder Schaufeln. 

Beispiele für Aufgaben:

  • Der nächste Hinweis ist auf einem Baum versteckt, die Kinder müssen entweder hochklettern oder den Hinweis mit Stöcken herunter angeln
  • Die Kinder müssen etwas suchen, das sie später auf der Schatzsuche noch brauchen, z.B. Kompass, Schaufeln, ein Fernrohr oder vielleicht einen Schlüssel für die Kassette, die den nächsten Hinweis beinhaltet oder für die Kellertür, hinter der sich der Schatz befindet
  • Die Kinder müssen die Strecke zur nächsten Station um die Wette hüpfen oder rückwärts laufen 
  • Die Kinder müssen für die Strecke zur nächsten Station Paare bilden - einem davon werden die Augen verbunden, der andere führt
  • Lasst die Kinder an den Stationen kleine Spiele spielen, z.B. Eierlauf oder Dosenwerfen
  • Schneidet den Zettel mit dem nächsten Hinweis in Stücke, steckt sie in einen Umschlag und lasst die Kinder das Puzzle zusammensetzen
  • ...

Bei Schatzsuchen muss nicht zwangsläufig nur am Ende des Spiels ein Schatz warten. Haltet die Kinder bei der Stange, indem ihr sie schon auf dem Weg etwas finden lasst, z.B.:

  • Murmeln, von denen eine bestimmte Anzahl gefunden werden muss
  • Süßigkeiten als kleine Stärkung zwischendurch
  • Schlüssel, die später vielleicht die Schatztruhe aufschließen können (oder auch nicht)
  • ...