Kindergeburtstag Müllfrei Feiern

So ein Kindergeburtstag verursacht jede Menge Müll. Vom Geschenkpapier über das Einmalgeschirr aus Pappe oder Plastik, bis hin zu den Verpackungen der Süßigkeiten, kleinen Gewinne und natürlich der bunten Förmchen der Muffins. So ein großer blauer Müllsack wird im Lauf des Kindergeburtstages locker voll. Das muss besser gehen. Einiges an Müll lässt sich recht leicht reduzieren, anderes nicht so. Aber einen Versuch ist es allemal wert!

1. Mehrweggeschirr statt Einweg

Dieser Tipp ist am einfachsten umgesetzt. Statt Teller und Becher aus Papier zu kaufen und hinterher wegzuschmeissen, einfach das normale Geschirr verwenden. 

2. Servietten aus Stoff statt aus Papier

Stoffservietten sind irgendwie gar nicht mehr in. Schade eigentlich, sie sind so praktisch und lassen sich ewig wieder verwenden. Das spart nicht nur beim Kindergeburtstag, sondern tagtäglich Müll. Wer keine Stoffservietten kaufen möchte, kann sie recht einfach selber nähen. Dazu braucht es keine großen Nähkünste. 

3. Weg mit den Strohhalmen

Strohhalme braucht es wirklich nicht. Aus Plastik sowieso nicht, aber ganz ehrlich, Strohhalme aus Papier sind auch nicht viel besser. Als Alternative gibt es wiederverwendbare Strohhalme aus Glas oder Edelstahl. Auch in bunt.

4. Fingerfood spart Besteck

Essen, für das man kein Besteck braucht, ist klasse. Die Kinder können sich viel einfacher selber bedienen, kleine Snacks lassen sich super hübsch anrichten, und Besteck spart Ihr Euch auf die Art und Weise auch. 

5. Muffinförmchen

Muffinförmchen sehen sehr hübsch aus und sorgen dafür, dass die Muffins nicht im Blech festkleben. Leider machen sie auch jede Menge Müll. 

Eine Alternative kann der klassische Geburtstagskuchen sein, in Kasten- oder Gugelhupfform. Oder aber ein Blechkuchen - der kann auch in kleine handliche Einzelstücke geschnitten werden, die sich hervorragend einzeln dekorieren lassen und perfekt in jede kleine Kinderhand passen. 

6. Wiederverwendbare Dekoration

Ohne bunte Deko ist ein Kindergeburtstag einfach nix.

Wimpelgirlanden aus Stoff sind eine prima Sache! Gekauft oder selber genäht können sie für jeden Geburtstag wieder aufgehängt werden. Sie machen sich auch als Sommerdeko für Balkon und Garten ziemlich gut.

Habt Ihr Stoffreste zuhause? Daraus lassen sich ziemlich schnell bunte Pompons machen, die anstelle von Luftballons aufgehängt werden können. 

7. Stoff statt Geschenkpapier

Viel Müll stammt von den schön eingepackten Geschenken der Gäste. Wenn Ihr den vermeiden wollt, müsst Ihr den Gästen vorher mitteilen, dass ihr möglichst keine eingepackten Geschenke wollt. Oder aber darum bitten, die Geschenke anders zu verpacken - in Stoff zum Beispiel. 

Wie wäre es zum Beispiel, Mitgebselbeutel gleich mehrfach zu verwenden? Als Einladung, als Geschenkverpackung und zum Schluss die eigentliche Bestimmung: als Mitgebsel. 

8. Plastikfreie Schatztruhe

Kinder lieben Schatzsuchen. Als ich ein Kind war, bestand der Schatz meist aus einer Tüte mit jeder Menge Süßigkeiten drin. Das fand ich großartig. 

Heute bestehen meine Schätze weniger aus Süßigkeiten, als mehr aus Dingen, die auch als plastikfreie Mitgebsel taugen: Murmeln, kleine Holzstempel, Halbedelsteine, Holzstifte und kleine Blöcke oder Holzperlen zum Auffädeln zum Beispiel. 

9. Plastikfreie Mitgebsel

Die Mitgebsel sind so eine Sache. Sie kommen meistens als bunte Plastikkleinteile daher, verpackt in ebenso bunte Plastiktütchen. Kurze Zeit später dann wandert alles in den Müll.

Alternativen dazu sind Butterbrottüten, die bunt bemalt, bestempelt oder beschrieben werden können. Noch schöner sind andere kleine Verpackungen, die immer wieder verwendet werden können. Kleine Baumwollsäckchen etwa, oder Spanschachteln, die die Kinder bunt gestalten können. 

Als Mitgebsel eignet sich der Inhalt der Schatzkiste, unverpackte, lose Süßigkeiten oder die Ergebnisse von gemeinsamen Basteleien, wie zum Beispiel bemalte Steine, selbstgemachte Pappschwerter der Ritterparty oder Ähnliches.