Eis am Stiel? Puuuh...

"MachenwirEisamStielmachenwirEisamStielmachenwirEisamStiel?!"

Ja, Kinder, machen wir. Seufz. 

 

Früher haben wir oft Eis selber gemacht. Das ging so: Wasser, TRi TOP-Sirup in tausend künstlichen Geschmacksrichtungen dazu (das war ein fieses Zeug), das Ganze in die Eisformen, Stiel rein und ab ins Gefrierfach. War immer sehr bunt. An den Geschmack kann ich mich nicht erinnern, und das wird ganz gut so sein. 

 

Ich will das natürlich besser machen. Also Buttermilch mit Agavendicksaft süßen, in die Form gießen und noch Mangosaft und pürierte Himbeeren obendrauf, dann schaut es besser aus und schmeckt leicht fruchtig. Ab ins Gefrierfach, wie gehabt, und abgewartet. Nach ein, zwei Stunden sieht das Eis auch wirklich gut aus in seinen Formen. Die Kinder sind schwer begeistert. Die Form in warmes Wasser gestellt, damit sich das Eis löst, umgedreht, den Stiel von der Form gelockert und gezogen… und - Mist! Der erste Stiel kommt alleine aus der Form, das Eis sitzt fest. Das Ganze nochmal. Und wieder flutscht der Stiel aus der Eismasse. Dann nochmal und nochmal. Ein einziges Drama! Ich bekomme kein einziges Eis mitsamt Stiel aus der Form. KEIN EINZIGES! Das kann doch wohl nicht wahr sein!! 

 

Die Kinder bekommen als Entschädigung den Rest vom selbstgemachten Erdbeereis.

Das Eis am Stiel aber wandert in seiner Form ins Spülbecken, wird wieder flüssig und findet schließlich seinen Weg in die Kanalisation. So ein Mist. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0